LFV

Der LFV beim Dresden Marathon

Am letzten Wochenende stand bei uns der Dresden Marathon auf dem Programm. Karo wollte hier einen schnellen Halbmarathon laufen, ich hatte mich vor vielen Wochen bereits zum Marathonlauf entschieden. Auch Dresden ist ganz besonders: alle Strecken (10km, HM, M) starten zur selben Zeit auf der gleichen Strecke. Das bedeutet rund 9.000 Teilnehmer, die sich die rund 30m breite Startpassage teilen müssen. Ein echtes Großevent. Allerdings auch nicht ganz ungefährlich, da viel geschubst und gedrängelt wird.

München-Marathon am 13.10.2013

„Aller guten Dinge sind drei“ dachte ich mir und hatte mir vorgenommen, ein drittes Mal in meinem Leben einen Marathon zu laufen. Nach 2010 zum Jubiläumslauf von Marathon nach Athen und 2011 in Berlin sollte es diesmal im München sein, zumal unser älterer Sohn dort lebt.

18. Geiseltalseelauf am 3.10.2013

Wunderbares Oktoberfeiertagswetter lockte zum Tag der Deutschen Einheit viele Sportler aus der Region ins nahe Sachsen-Anhalt an den größten künstlichen See Deutschlands.
Neben mehreren Kinderläufen und einem 6,5 km Walkingwettbewerb standen ein Halbmarathon, ein 11,5 km-Lauf und ein 6,5 km-Lauf auf dem Programm.
Der Halbmarathon war der Hauptwettkampf. Hier gab es sehr attraktive Finisher-Glasmedaillen und eine AK-Siegerehrung.

Coline Ricard aus Göttingen und Lokalmatador Vincent Hoyer siegen beim 18. Oberholzer Volkssportlauf

DSC_7160.JPG

In neuem Ambiente, rund um den Botanischen Garten, konnten wir bei bestem Laufwetter knapp 300 Läufer und Läuferinnen im Großpösnaer Forst Oberholz begrüßen. Als Schnellster beim 10 km-Hauptlauf lief, nicht ganz unerwartet, Vincent Hoyer (LFV Oberholz) im Ziel ein. Er erreichte dieses mit komfortablem Vorsprung in 32:35 min. Mit reichlich zwei Minuten Rückstand leisteten sich die Topläufer Jörg Matthe (SC DHfK) und Marc Werner (LFV Oberholz) einen harten Zweikampf um weitere Podestplätze. Marc finishte nur um Haaresbreite vor Jörg.

Nachtrag Challenge Roth 2013

DSC01586.JPG

Bereits vor den ersten Sonnenstrahlen begann der Tag, auf den wir uns alle Monatelang vorbereitet hatten. Ein Wecker war nicht notwendig, denn der Aufregung geschuldet fand ich nur wenig Schlaf. Nach leichtem Frühstück ging es dann zur ersten Wechselzone, wo auch der Schwimmstart stattfinden würde. Dort galt es die letzten Vorbereitungen für den Wechsel, vom Schwimmen auf das Rad und den Start vor zu bereiten. Gegen 5:30 Uhr nahm auch der Moderator seinen Platz ein und begrüßte die Sportler im Wechselgarten. Einzelner, verschlafener Applaus folgte auf die morgendlichen Grüße.

Sächsische Landesmeisterschaft Triathlon olympisch – ein versöhnlicher Saisonabschluss

OlafRenate.jpg

Am 25.08.2013 stand der letzte „echte“ Triathlonwettkampf der diesjährigen Saison bei uns an: Es riefen die offenen sächsischen Landesmeisterschaften über die olympische Distanz im Rahmen des „KnappenMan“-Triathlons an den Dreiweiberner See bei Hoyerswerda. Da Renate bereits eine Woche zuvor ihre Saison beendet hatte, konnte ich mich über eine erstklassige persönliche Coaching-Betreuung freuen. Mit am Start war außerdem Eric, der sich zwar umständehalber (der Wecker war wohl schuld) etwas spät, aber dennoch hochmotiviert am Schwimmstart einfand.

Doppelbronze beim Werrtal-Triathlon

RenateOlafIna.jpg

Nach einer einjährigen Unterbrechung 2012 zog es Renate und mich, diesmal verstärkt durch Ina, am 04.08.2013 wieder zum olympischen Triathlon ins schöne Werratal bei Bad Salzungen südlich von Eisenach am Fuße des Rennsteigs. Der traditionsreiche Wettkampf feierte dieses Jahr seine 28. Austragung und gehört damit zu den ältesten in Mitteldeutschland.

Zweiter Sieg im Schlaubetal

P1100107.jpg

Gestern (21.07.2013) waren Renate, Ina und ich wieder im schönen Schlaubetal bei Frankfurt / Oder und starteten beim Rennen über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 36 km Rad, 10 km Lauf).

113. Stundenpaarlauf mit Musik

KaroVinni.jpg

Am Donnerstag fand zum wiederholten Male der Stundenpaarlauf auf dem Testfeld in der Marschnerstraße statt. Bei traumhaften Temperaturen von um die 26 Grad fanden sich 22 Paare ein, um eine Stunde lang so viele Runden wie möglich zu absolvieren. Bereits von Beginn an setzten sich drei Staffeln weit ab, mussten dann aber ihrem hohen Anfangstempo Tribut zollen. Damit war der Weg für Marc und Seamus frei, sie übernahmen die Führung und gaben sie bis zum abschließenden Pistolenschuss des Kampfrichters nicht mehr her. Sie erreichten insgesamt 19.620m.

Gold und Silber beim Bornsdorfer Triathlon

Renate und ich waren gestern (13.07.2013) wieder traditionell beim Bornsdorfer Triathlon über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 42 Rad, 11 km Lauf) am Start. Während der Wettkampf im landschaftlich reizvollen Landkreis Dahme-Spreewald seine nunmehr bereits 27. Auflage feiert, war es für uns der vierte Start. Renate hatte den Wettkampf schon 2011 einmal gewinnen können. Ich aber hatte eine persönliche Rechnung mit diesem Rennen offen. Beginnend mit meinem ersten Start 2010 gelang es mir drei Jahre in Folge nicht, den Sieg einzufahren.

Inhalt abgleichen